Willkommen
Eine Liebes-und Leidensgeschichte
Unsere Schutzpatronin
Unsere Awards
Bessi-Ly, die kleine Lady
John-Boy, der Strolch
Unser Gästebuch
Kontakt
Impressum
Eine Krankengeschichte
Tierschicksal aus dem Tierheim
John-Boy zieht ein
Und das Leiden nimmt kein Ende
Das sind wir
Gibt es ein Happy End?
Die kleinen Strolche, einmal anders
Unsere Verwandten
Streit um zwei Schweinepfoten
Unsere ständigen Wehwehchen
Biokrebstherapie
Der Yorkshire Terrier - ein Jagdhund
Unser Aquarium
Unsere Fische
Unsere Schnecken
Unsere Welse
Tiere einmal anders
Kyrill
Der letzte Weg
In Loving Memory of W.
Das Paradies der Tiere
Tierschutz
Hundehoroskope
Namensorakel
Jahrescountdown
Meine Flicken
Eigenharn4you
Legenden-Topliste
Alter des Hundes in Menschenjahren
Bachblüten
Herzinsuffizienz beim Hund
Flöhe im Winter
akute Otitis externa mit Pilzbefall



Bachblüten für Tiere

 

 

 Warum Bachblüten?

 
Tierfreunde wissen, dass wie beim Menschen auch bei Tieren Körper, Seele und Psyche
 
eine Einheit bilden.
 
Eine Störung der Balance zwischen diesen Elementen kann eine Verhaltensstörung oder
 
eine Erkrankung nach sich ziehen.
 
Nach Dr. Bachs ist bei einer Erkrankung oder Verhaltensstörung des Tieres demzufolge
 
das ganze Tier behandlungsbedürftig. Es bedarf einer ganzheitlichen Behandlung.
 
Nicht die im Vordergrund stehenden Symptome (=Krankheitszeichen), sondern die
 
Ursache des Geschehens oder der Verhaltensstörung gilt es zu therapieren.
 
Aus diesem Verständnis heraus kann man Krankheiten und Verhaltensstörungen als
 
Hilferuf von Körper, Geist und Seele verstehen.
 
Störungen auf der psychischen Ebene des Tieres, ungelöste Konflikte, Staus wirken
 
sich auf den Körper früher oder später aus.
 

 Die Lösung

 
Krankheiten und Verhaltensstörungen bei Tieren sind Hilferufe von Körper, Geist und Seele.
 
Störungen auf der psychischen Ebene des Tieres, ungelöste Konflikte, Staus wirken sich
 
auf den Körper früher oder später aus.
 
An diesem Punkt greifen Bachblüten ein:
 
Durch positive Beeinflussung der emotionalen und psychischen Ebene kommt es zu einer
 
Harmonisierung des gesamten Tieres.
 
Verhaltensauffälligkeiten und Krankheiten können beeinflußt werden.
 

 

Welche Tiere können Bachblüten erhalten?

 
Im Grunde können alle Tiere Bachblüten erhalten. Aufgrund gesetzlicher
 
Rahmenbedingungen in Deutschland (und anderen Ländern) sind MirianaPet Bachblüten-
 
Globuli für Heimtiere und Ziertiere frei verkäuflich und anwendbar.
 
Sie dürfen nicht bei Tieren angewandt werden, die der Gewinnung von Lebensmitteln dienen.

 

Was sind MirianaPet Globuli?

 
MirianaPet Bachblüten Globuli sind eine Entwicklung auf Basis der 39 „klassischen“
 
Blüten-Essenzen nach Dr. Bach.
 
MirianaPet Globuli sind nach intensiven Forschungen mit ihrer Potenzierung genau an Tiere
 
angepasst. Ebenso wurden Größe und Darreichungsform für Tiere optimiert.
 
Die besondere Größe der Globuli bewirkt eine sehr gute energetische Entfaltung der
 
Essenzen, verbunden mit einerhervorragenden Handhabung.
 
MirianaPet Globuli sind vollkommen alkoholfrei !!
 

 
Wie lange sind Miriana Pet Globuli haltbar?
 
Vorsichtshalber empfiehlt Miriana Pet, Globuli nach einer Lagerzeit von etwa 10 Jahren
 
nicht mehr zu verwenden.
 

 
 
 
1. Agrimony, Agrimonia eupatoria
 
Stichwort: + FRÖHLICHE FASSADE+
 
Leitsatz: Tiere erscheinen oberflächlich betrachtet fröhlich und gesellig.
 
Im Inneren schwelen ungelöste Konflikte oder Krankheit. Anspannung, Fellzupfen,
 
Lecken, Schlafstörungen können Anzeichen sein.
 
 
2. Aspen, Populus tremula
 
Stichwort:  +ANGST+
 
Leitsatz:  Tiere mit Angst vor allen möglichen Dingen. Oft im Schlaf schreckhaft zuckend.
 
Angstzittern.
 
 
3. Beech, Fagus sylvatica
 
Stichwort: + MANGELNDE TOLERANZ+
 
Leitsatz:  Tiere sind intolerant, dulden keine Artgenossen und lehnen Menschen ab.
 
Sind aggressiv und kampfwütig.
 
Unsauberkeit, Fellbeißen.
 
 
4. Centaury, Centaurium umbellatum
 
Stichwort: + EMPFINDLICHKEIT+
 
Leitsatz: Tiere sind extrem (zu sehr) gutmütig, lassen sich zu leicht beeinflussen.
 
Sind willensschwach und zu unterwürfig. Anfällig für Infektionen und Parasitenbefall.
 
 
 
 
5. Cerato, Ceratostigma willmottiana
 
Stichwort: + MANGELNDES SELBSTVERTRAUEN+
 
Leitsatz: Diesen Tieren fehlt das natürliche Selbstvertrauen.
 
Tiere suchen Schutz beim Menschen. Ordnen sich wahllos Jedem unter.
 
Eine mögliche Ursache: Zu frühe Trennung von der Mutter.
 
 
6. Cherry Plum, Prunus cerasifera
 
Stichwort: + ANGST+
 
Leitsatz: Tiere neigen zu unkontrollierten Temperamentsausbrüchen,
 
die von unterdrückten Ängsten her rühren.
 
Das Tier reagiert aggressiv, neigt zu Panik und heftigen Ausbrüchen (Angstbeißer).
 
 
7. Chestnut Bud, Aesculus hippocastanum
 
Stichwort: + MANGELNDES INTERESSE+
 
Leitsatz: Tiere lernen sehr langsam, machen immer wieder die gleichen Fehler.
 
Tiere sind nervös und überreizt.
 
Vergessen einmal Erlerntes. Neigen zu periodische auftretenden Krankheiten
 
(z.B. Muskelkrämpfen).
 
8. Chicory, Cichorium intybus
 
Stichwort: +FÜRSORGE+
 
Leitsatz: Tiere müssen immer im Mittelpunkt stehen, verlangen sehr viel
 
Aufmerksamkeit. Werden dabei oft aufdringlich und fordernd.
 
Überfürsorge bei Tiermüttern.
 
 
 
 
9. Clematis, Clematis vitalba
 
Stichwort:  +MANGELNDE LEBENSLUST+
 
Leitsatz: Diese Tiere sind Einzelgänger. Erscheinen teilnahmslos und
 
abwesend (Tagträumer).
 
Mangelnde Konzentrationsfähigkeit und Lernprobleme. Lassen sich schlecht motivieren.
 
 
10. Crab Apple, Malus Pumila
 
Stichwort:  +VERZWEIFLUNG+
 
Leitsatz: Tiere fühlen sich nicht wohl in ihrer Haut. Zwanghaftes Putz- und
 
Reinlichkeitsverhalten.
 
Neigung zu Parasitenbefall, Pilz- und anderen Hauterkrankungen.
 
Für Vergiftungs-Nachbehandlung bewährt.
 
 
11. Elm, Ulmus procera
 
Stichwort:  +VERZWEIFLUNG+
 
Leitsatz: Diese Tiere wirken wiederkehrend kraftlos und ständig erschöpft.
 
Sie sind schnell überfordert und wirken dann nervös.
 
 
12. Gentian, Gentiana amarella
 
Stichwort:  +MUTLOSIGKEIT+
 
Leitsatz: Die Tiere sind mißtrauisch und leicht zu entmutigen. Unsichere übersensible
 
Tiere. Ziehen sich zurück.
 
Mangelndes Vertrauen zum Besitzer und zu Artgenossen.
 
Nach Besitzerwechsel oder Partnerverlust.
 
 
 
 
13. Gorse, Ulex europaeus
 
Stichwort:  +UNSICHERHEIT+
 
Leitsatz: Tiere haben sich selbst aufgegeben, wirken apathisch, sind kraftlos und müde.
 
Oft nach langem Leiden.
 
Futterverweigerung, Unsauberkeit. Hilft bei langwierigen Erkrankungen.
 
 
14. Heather, Calluna vulgaris
 
Stichwort:  +EINSAMKEIT+
 
Leitsatz: Zu lebhafte und übertrieben aufdringliche oder anhängliche Tiere.
 
Ursache ist eher Unsicherheit.
 
Protestreaktionen bei Alleinsein wie zB Kratzen, Knabbern. Gut für Klein- und Schoßhunde.
 
 
15. Holly, Ilex aquifolium
 
Stichwort:  +ÜBEREMPFINDLICHKEIT+
 
Leitsatz: Bissige, aggressive Tiere. Tiere neigen zu unkontrollierten Reaktionen und
 
Angriffen.
 
Oft deswegen, weil es nicht nach ihrem Willen geht. Auslöser ist oft Eifersucht auf ein
 
neues Familienmitglied, auf ein Baby oder ein hinzukommendes anderes Tier.
 
 
16. Honeysuckle, Lonicera Caprifolium
 
Stichwort:  +LEBEN IN DER VERGANGENHEIT+
 
Leitsatz: Diese Tiere können sich schlecht an eine neue Situation gewöhnen.
 
Wollen alte Situation wiederhaben.
 
Tiere wirken uninteressiert und interessenlos. Verweigern Nahrung.
 
Nach Unterbringung in einem Tierheim oder in einer Tierpension.
 
 
 
 
 
17. Hornbeam, Carpinus betulus
 
Stichwort:  +UNSICHERHEIT+
 
Leitsatz: Tiere mit Antriebsschwäche, sie wirken müde und kraftlos.
 
Den Tieren wird alles zuviel.
 
Jungtieren fehlt Spannkraft und Energie. Neigen zu Bindegewebsschwäche.
 
Nachbehandlung von Krankheiten.
 
 
18. Impatiens, Impatiens glandulifera
 
Stichwort:  +AUFBRAUSEN+
 
Leitsatz: Ungeduldige und hastige Tiere, sind leicht reizbare Tiere und haben
 
zu starkes Temperament, das in Aggressionen umschlagen kann.
 
 
19. Larch, Larix decidua
 
Stichwort:  +VERZWEIFLUNG+
 
Leitsatz: Tiere sind unterwürfig und lassen sich schnell einschüchtern, sie sind
 
extrem unsicher und fühlen sich anderen immer unterlegen.
 
Unterwürfige Körperhaltung wie gesenkter Kopf und hängender Schwanz.
 
 
20. Mimulus, Mimulus guttatus
 
Stichwort:  +ANGST+
 
Leitsatz: Scheue, furchtsame Tiere. Tiere haben Angst vor konkreten Situationen,
 
Dingen oder Menschen.
 
Zum Beispiel vor Geräuschen, Licht, Gewitter. Bei sehr lange dauernder Genesung
 
und unbegründeter Selbstschonung nach Krankheit.
 
 
 
 
 
21. Mustard, Sinapis arvensis
 
Stichwort:  +TRAUER OHNE GRUND+
 
Leitsatz: Ohne ersichtliche Ursache erscheinen Tiere depressiv oder traurig.
 
Haben keine Interesse an Dingen, die sonst immer Freude bereitet haben.
 
Anzuwenden auch bei ständigem Lecken des Felles.
 
 
22. Oak, Quercus robur
 
Stichwort:  +VERZWEIFLUNG+
 
Leitsatz: Tiere, die nicht wissen, wann sie aufhören sollten.
 
Dadurch überarbeitet und völlig erschöpft.
 
Auch übertrainierte Tiere und beispielsweise Diensthunde, Arbeitspferde.
 
 
23. Olive, Olea europaea
 
Stichwort:  +ANTRIEBLOSIGKEIT+
 
Leitsatz: Tiere sind schnell ermüdet, körperlich völlig erschöpft durch Verausgabung.
 
Allgemeine Kraftlosigkeit zum Beispiel nach Überforderung und Krankheit.
 
Alte müde Tiere.
 
 
24. Pine, Pinus sylvestris
 
Stichwort: +VERZWEIFLUNG+
 
Leitsatz: Tiere wirken ständig ängstlich oder schüchtern. Tiere sind geduckt und
 
unterwürfig.
 
Scheinen ständig ein schlechtes Gewissen zu haben.
 
Zucken bei jeder Bewegung zuzsammen.
 
 
 
 
25. Red Chestnut, Aesculus carnea
 
Stichwort:  +BESITZERGREIFENDE FÜRSORGE+
 
Leitsatz: Tiere sind ständig unruhig aus Angst. Haben übergrosse Angst um Ihre
 
Jungen oder ihre Besitzer.
 
Die Tiere sind ihnen gegenüber überfürsorglich. Bei übertriebener Mutterliebe,
 
Scheinträchtigkeit.
 
 
26. Rock Rose, Helianthemum nummularium
 
Stichwort:  +PLÖTZLICHE ANGST+
 
Leitsatz: Tiere lassen sich leicht erregen und verfallen in Panik. Akute körperliche
 
und seelische Paniksituationen.
 
Sind vor Angst wie gelähmt oder stürmen in wilder Panik davon. Gewitter, Sylvester,
 
Jagd und in Notfallsituationen angebracht.
 
 
27. Rock Water
 
Stichwort:  +SELBSTVERZICHT+
 
Leitsatz: Tiere sind zu ernsthaft, der Spieltrieb ist nicht in normalem Maße vorhanden.
 
Sind überdiszipliniert und wirken starr. Tiere nehmen die ihnen gestellten Aufgaben
 
zu ernst.
 
Dadurch setzen sich die Tiere selbst unter Stress. Glanzloses Fell, Deckschwierigkeiten
 
bei Weibchen, Gelenksteife.
 
 
28. Scleranthus, Scleranthus annuus
 
Stichwort:  +ENTSCHEIDUNGSPROBLEME+
 
Leitsatz: Diese Tiere wirken unentschlossen, unausgeglichen und neigen zu starken
 
Stimmungsschwankungen.
 
Sie sind innerlich unausgeglichen und werden dadurch unsicher. Wenig Ausdauer,
 
Konzentrationsschwierigkeiten.
 
Wechselnder Appetit, Wechsel zwischen Verstopfung und Durchfall.
 
Auch anzuwenden bei Wetterfühligkeit und Reiseübelkeit.
 
 
 
 
29. Star of Bethlehem, Ornithogalum umbellatum
 
Stichwort:  +VERZWEIFLUNG+
 
Leitsatz: Tiere mit schlechten Erfahrungen, Schmerz, Schock, Krankheit. Tiere, die eine
 
körperliche oder seelische Erschütterung noch nicht verarbeitet haben.
 
Hilft Tieren, schlechte Erfahrungen besser zu verkraften.
 
„Seelentröster“ für Tierheimbewohner, verlassene und ungeliebte Tiere. Bei Unsauberkeit.
 
 
30. Sweet Chestnut, Castanea sativa
 
Stichwort:  +VERZWEIFLUNG+
 
Leitsatz: Hilft Tieren bei innerer Ausweglosigkeit und extremer Belastung.
 
Für Tiere, die schwach sind, keine Anteilnahme mehr zeigen und sich
 
zurückgezogen haben.
 
Kein Interesse mehr an der gewohnten Umgebung. Bei Tieren, die sich nach langem
 
Leiden aufgegeben haben oder sehr ungünstige Haltungsbedingungen haben.
 
 
31. Vervain, Verbena officinalis
 
Stichwort:  +FANATISMUS+
 
Leitsatz: Bei Tieren, die hyperaktiv und zu energiegeladen wirken. Bei Tieren, die nie
 
genug bekommen und immer wieder zu Aktivitäten auffordern, sich selbst dabei oft
 
kräftemäßig überfordern.
 
 
32. Vine, Vitis vinifera
 
Stichwort:  +BEVORMUNDUNG ANDERER+
 
Leitsatz: Bei Tieren mit übertriebener Willensstärke und dem Hang zu gesteigerter
 
Dominanz.
 
Diese Tiere wollen ihrer Umgebung ihren Willen aufzwingen, sie lassen sich von
 
anderen Tieren oder Menschen nichts sagen und sind dadurch streitsüchtig.
 
Schwer erziehbar, verweigert den Gehorsam.
 
 
 
 
33. Walnut, Juglans regia
 
Stichwort:  +UNSICHERHEIT+
 
Leitsatz: Die Tiere wirken verunsichert, weil sie mit einer neuen Situation nicht
 
zurechtkommen.
 
Sie sind innerlich unruhig und labil aufgrund wechselnder Lebensumstände.
 
Zeigen zum Beispiel nach einem Umzug oder bei Reisen Untugenden oder Krankheiten.
 
Nach Geburt, Kastration, für Neugeborene, als Sterbehilfe.
 
 
34. Water Violet, Hottonia palustris
 
Stichwort:  +ISOLATION+
 
Leitsatz: Die Tiere sind kontaktarm, sie erscheinen stolz und unnahbar.
 
Sie sind Einzelgänger und lassen andere an sich nicht heran. Vernachlässigte,
 
einsame Tiere.
 
 
35. White Chestnut, Aesculus hippocastanum
 
Stichwort:  +LEBENSVERDRUSS+
 
Leitsatz: Tiere sind unkonzentriert und nicht bei der Sache, sie wirken fahrig,
 
haben ständigen Bewegungsdrang und können dabei ängstlich erscheinen.
 
Konzentrationsschwierigkeiten, Unaufmerksamkeit, Zähneknirschen.
 
 
36. Wild Oat, Bromus ramosus
 
Stichwort:  +ZIELLOSIGKEIT+
 
Leitsatz: Hilft launischen, unsicheren und orientierungslos wirkenden Tieren.
 
Die Tiere erscheinen orientierungslos und langweilen sich oft.
 
 
 
 
37. Wild Rose, Rosa canina, Heckenrose
 
Stichwort:  +RESIGNATION+
 
Leitsatz: Hilft Tieren, die phlegmatisch und apathisch wirken.
 
Sie zeigen kein Interesse mehr am Leben, lassen alles über sich ergehen.
 
Resignation, Selbstaufgabe – keinerlei Motivation ist mehr möglich.
 
Ursache oft Krankheit oder ungünstige Haltungsbedingungen.
 
 
38. Willow, Salix vitellina
 
Stichwort:  +VERBITTERUNG+
 
Leitsatz: Hilft Tieren, die launisch wirken und mißmutig sind.
 
Sie ziehen sich schmollend zurück.
 
Bei misshandelten oder vernachlässigten Tieren, bei Tierheimtieren.
 
 
39. Notfall Remedy, First Aid, Five Flower Remedies
 
Stichwort:  +NOTFALL+
 
Hilft Tieren in gefährlichen Situationen oder Krisen wie z.B. bei:
 
Unfällen, Verletzungen, Ohnmacht, Verbrennungen, vor oder nach einer Operation,
 
Panikzuständen, psychischen Ausnahmezuständen, starken Veränderungen der
 
Lebensumstände, Umzug, bei Welpen Trennung von der Mutter.
 
Hilft auch bei Erlebnissen, die einen völlig aus dem Gleichgewicht bringen,
 
wie z.B. nach Kämpfen, Schocks, Panik – oder Stresszuständen, vor wichtigen
 
Turnieren oder Prüfungen usw.
 
Notfall-Creme hilft bei allen Hautirritationen.